Panda Kids

Pädagogische Grundgedanken

Die Kita Panda Kids ist eine familienergänzende konfessionell und politisch neutrale Ganztagesbetreuungsstätte in Richterswil und in Uetikon am See. In beiden KITAS werden jeweils In zwei altersgemischten Gruppen Kinder im Alter von drei Monaten bis zum Schuleintritt betreut.


Unsere pädagogischen Grundgedanken
Zeit haben die vielfältige Umgebung drinnen wie draussen, zu entdecken und zu erleben prägen unseren Tag. Ein vertrauter Rhythmus, eine geordnet bunte Umgebung und der Bezug zur Natur bilden den Nährboden für individuelle Erlebnisse, breitgefächerte Eindrücke, sowie spielerisches Lernen und Experimentieren in unserer Kita. Ein abwechslungsreiches Raumangebot, Tagesstrukturen und Rituale verbinden, geben Halt und schaffen Vertrauen. Das Kind fühlt sich schnell wohl und sammelt viele Bausteine für seine Entwicklung. Das Kind lernt seinen Lebensraum zu teilen, in Beziehung zu treten, sich Konflikten zu stellen und seinen persönlichen Platz innerhalb der Kindergruppe zu finden.

 

Unser Ziel ist es…

… sich willkommen und wohl zu fühlen

… einander respektvoll und wertschätzend zu begegnen

… eine individuelle Persönlichkeit zu sein

… Zeit zu haben

 

Das Kind  sich entdecken – eigenständig wachsen
Die Betreuungspersonen begegnen mit Herz und Respekt jedem Kind auf Augenhöhe, nehmen es ganzheitlich wahr und ernst. Jedes Kind hat besondere Ressourcen, diese gilt es zu sehen und zu stärken. Es ist eine tägliche Herausforderung die kleinen individuellen Lebensräume innerhalb eines strukturierten Tagesablaufes dem Kind zu ermöglichen. Das Kind braucht Zeit, um seine Eigenaktivität zu entwickeln, eigene Beobachtungen zu verarbeiten, selbständig zu werden, sein Körpergefühl kennenzulernen und um Vertrauen aufzubauen. Wir unterstützen und fördern das Kind in seinem eigenen Handeln und Tun, um seine Selbstständigkeit zu festigen. Ob selber seine Stiefel anzuziehen, aufs Klo zu gehen oder sich die Hände zu waschen, motivierend und spielerisch erweitert das Kind seinen Handlungsspielraum immer mehr. Strahlende und stolze Augen lassen den Moment glänzen, wenn etwas Neues geschafft wurde.

Um die Möglichkeit zu bekommen seinen eigenen Ideen auch nachgehen zu können, werden die Spielmaterialien auf der Höhe eines Kindes platziert. Das Kind wird nonverbal aufgefordert seine Eigenaktivität kennenzulernen und selbständig zu spielen.

 

Raum, Zeit und viele Erfahrungen ermöglichen dem Kind sich zu entdecken und dabei eigenständig zu wachsen.


Die Gruppe miteinander entdecken – aneinander lernen
Vielleicht zum ersten Mal lernt das Kind, seinen Lebensraum mit anderen zu teilen, Konflikte auszutragen, seinen eigenen Platz in einer Gruppe zu finden, seine eigenen Grenzen zu erkennen und selbstbewusst „Nein!“ und „Stop!“ zu sagen. Dieses Selbstbewusstsein innerhalb der Gruppe zu stärken und im KITA-Alltag bewusst zu festigen, ist ein wichtiger Bestandteil der täglichen Betreuung. Dem Kind wird ein wertvolles Werkzeug der Sozialkompetenz mit in seinen Lebensrucksack mitgegeben. Ein wertschätzender Umgang innerhalb der Gruppe, sich Beziehungen aufzubauen und sich Konfliktfähigkeit anzueignen sind kostbare Instrumente, um das Kind auf seinem Weg zu stärken.

Jedes Kind hat seine eigene Persönlichkeit, welche mit Wertschätzung und Respekt begegnet wird. Dieser gegenseitiger wertvolle Umgang innerhalb der Gruppe wird durch die Betreuungspersonen gefördert und unterstützt. Dazu gehört auch, dass ein Kind lernt eigene Gefühle wahrzunehmen und zu benennen. Die Mitarbeitenden motivieren das Kind, Konflikte selbständig auszutragen und unterstützt es in der Konfliktlösung.

Miteinander mit Freude Neues entdecken, aneinander lernen und erste Freunde finden, hinterlässt sonnige Spuren und bereichern das noch kindliche Selbstwertgefühl.

 

Unsere bunte Umsetzung der pädagogischen Grundgedanken

Eingewöhnung – Ein sanfter Start in die KITA-Welt
Die Eingewöhnungszeit ist die wichtigste Grundlage für den optimalen Start in den neuen KITA-Alltag. Es gilt behutsam und mit viel Feingefühl den Ablösungsprozess zwischen den Eltern und dem Kind aufmerksam zu begleitet. Angelehnt an das Berliner Eingewöhnungsmodell wird der Einstieg in die KITA sanft gestaltet, nach dem Kind aufmerksam zu begleitet. Angelehnt an das Berliner Eingewöhnungsmodell wird der Einstieg in die KITA sanft gestaltet, nach dem Leitsatz: „Dem Kind eine Brücke bauen“.

Die Eingewöhnung verläuft in verschiedenen Phasen ab. Während den ersten Tagen besucht das Kind gemeinsam mit einem Elternteil die Kita jeweils für eine kurze Zeit. Die Eltern begehen zusammen mit der Betreuungsperson die Brücke. Zunehmender ziehen sich die Eltern in den Hintergrund zurück.

Nach dem ersten Kennenlernen fängt der Ablösungsprozess zwischen dem Kind und den Eltern an. Um dem Kind einen langsamen aber sicheren Einstieg in die KITA-Welt zu ermöglichen, wird die Präsenzzeit ohne die Eltern stetig gesteigert.

In der Abschlussphase geht es um die Stabilisierung. Das Kind kennt den Tagesablauf schon besser und hat eine Vertrauensbasis zu den Betreuungspersonen und den Kindern aufgebaut.

Den genauen Eingewöhnungsablauf plant die zuständige Betreuungsperson mit den Eltern individuell. Nach jedem Tag wird mit Rücksprache der Eltern das weitere Vorgehen abgemacht. Die Eingewöhnungsdauer beträgt in der Regel 2 Wochen. Während der ganzen Eingewöhnungszeit sollten die Eltern bzw. Bezugspersonen zum Wohlsein des Kindes jederzeit abrufbereit sein.


Rituale im KITA-Alltag
Rituale gehören zu einem so bunten KITA-Tagesablauf. Dieses bewusste Zusammensein und einläuten eines bestimmten Momentes im Tag, gibt dem Kind Orientierung und Sicherheit. Rituale wie; Begrüssung im ‘Singkreis’, Feiern von Geburtstagen, gemeinsames Lieder-Singen vor dem Mittagessen, gemeinsame Essenszeiten usw., geben dem Tag eine verspielte Struktur und vermitteln dem Kind ein Zeitgefühl.


Bewegung und Rückzug – die Vielfalt der Räume
So verschieden die Bedürfnisse und Stimmungen eines Kindes sind, desto wichtiger ist eine bewusste und klare Einrichtung. Sanfte Farben und liebevolle Details unterstreichen das Willkommen sein und vermeiden eine Überladung der Reize. Mit Nischen zum sich zu verstecken und Räumen um sich auszutoben, zu verwandeln oder die gestalterische Seite auszuleben, kreieren die eine überschaubare und bunte Raumvielfalt für alle kleinen und grossen Gäste. Zusätzlich wird regelmässig in der naheliegenden Schulhaus–Turnhalle die verschiedenen Bewegungs- und grosszügigen Spielangebote genutzt.


Erlebnis in der Natur
Das bewusste erleben der verschiedenen Jahreszeiten bereichert einen naturverbundenen Bezug und fördert das Bewusstsein für das Aussenleben. Im Garten dürfen die Kinder beim Pflanzengiessen und Laubrechen mithelfen. Die Entdeckungstouren im Wald oder am See werden bei jedem Wetter unter die Lupe genommen. Ob Regenwürmer, Schnecken oder Eichhörnchen die Tierwelt und die bunten Blätter und Blüten sind es immer wert bestaunt zu werden. Das Kind bekommt die Gelegenheit mit natürlichem und selbstgesammelten Materialien, seine eigene Sinneserfahrung zu erleben und mit dem Gestalten von Naturmaterialien wie; Steinen, Holz, Sand, Lehm, Erde, Ästen… kreieren die kleinen Künstler ihre eigenen kreativen Welten. In die Raumdekoration wird bewusst die Jahreszeit miteinbezogen.


Kommunikationskultur
Authenzität, Ehrlichkeit, Transparenz und eine klare Aussage, gehören nebst Gestik und Mimik zu einer konstruktiven Kommunikation. Mit viel Herz und Verstand wird diese in der täglichen Arbeit mit den Kindern und innerhalb des Teams eingesetzt. Regelmässige Sitzungen fördern eine reflektierte Grundhaltung aller Mitarbeitenden und ein konstruktives Arbeitsklima.


Essenskultur
Essen und Trinken ist ein Grundbedürfnis jedes Menschen. Hier gilt es dem Kind den Raum, die Atmosphäre und die Zeit zu geben, das Essen entdecken zu dürfen.

Die KITA legt Wert auf eine frische und ausgewogene Ernährung, welche täglich in der KITA-Küche zu bereitet wird. Gegessen wird gemeinsam in einem ungezwungenen Ambiente. Essen soll Freude bereiten und genussvoll für das Kind bleiben. Wenn ein Kind etwas nicht mag, darf es dies auch im Teller zurücklassen. Zu Trinken steht für das Kind stets ungesüsstes Wasser oder Tee bereit.


Unsere jüngsten Gäste (Baby)
Unsere Kleinsten bringen zu Beginn ihren eigenen Tagesablauf mit. Sie nehmen mit gossen Augen, beobachtend, hörend oder schlafend das bunte Geschehen um sich wahr. Respektvoll, Entwicklungsspezifisch und in Absprache mit den Eltern werden die individuellen Bedürfnissen in den Panda Kids Alltag eingeflochten. So wird in ruhigen Nischen und/oder Zimmern geschlafen, mit viel Liebe der gewünschte Brei zubereitet oder den Schoppen nach dem persönlichen Rhythmus des Kindes gegeben.


Unsere ältesten Gäste (Kindergarten-Kind)
Das kindergartenreife Kind genoss bislang einen für ihn vertrauten, bunten KITA-Alltag. Nun betritt das Kind mit einem gesunden Znüni und einer Portion an wertvollen erlernten Sozialkompetenzen in seinem Kindergartentäschli, das zu Beginn noch unbekannte Schulsystem. Damit auch hier eine Brücke geschaffen werden kann, um Neues und Vertrautes zu verbinden, bieten wir für die Kindergartenkinder einen Mittagstisch mit anschliessender Nachmittagsbetreuung an. Das Kind bekommt so einen sanften Raum, das Neue mit anderen zu teilen und sich im vertrauten Rahmen zu erholen und sich weiter zu festigen. Für die Kindergartenkinder werden auch innerhalb der altersgemischten Kindergruppe, altersspezifische Spielangebote und Themen aufgegriffen bzw. eingeflochten.


Elternarbeit schafft Vertrauen
Die Elternarbeit ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit. Um die Geborgenheit und die individuelle Betreuung an beiden Orten sicherzustellen, ist ein kontinuierlicher Austausch zwischen den Eltern und den Erzieherinnen nötig. Die Basis für eine gute Zusammenarbeit ist gegenseitiger Respekt, Vertrauen und Ehrlichkeit.

Der Start in die KITA wird behutsam mit den Eltern geplant. Die KITA schlägt eine Brücke zwischen Neuem und dem gewohnten zu Hause und lädt das Kind zusammen mit den Eltern ein für einige Stunden in der KITA zu verweilen und gemeinsam zu entdecken. Durch gemeinsame Gespräche über das Kind und seine Angewohnheiten entsteht langsam ein Vertrauensverhältnis zwischen den Eltern und den Betreuungspersonen. Dies signalisiert dem Kind ein positives Bild und unterstützt es dabei sich immer mehr wohl zu fühlen. Nach Abschluss der Eingewöhnung wird den Eltern täglich in Tür und Angel Gesprächen von den bunten Abenteuern ihres Kindes berichtet. Die Brücke zwischen KITA und Eltern wird stets kommunikativ unterhalten. Auf Wunsch bietet die KITA jederzeit, nebst den jährlichen, weiteren Elterngesprächen an. Auch Elternabende und Anlässen fördern eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Wir sind bestrebt, eine ehrliche, offene und transparente Atmosphäre zu schaffen, die von gegenseitiger Wertschätzung geprägt ist. Um eine individuelle Betreuung jedes Kindes zu gewährleisten, sollen Eltern ihre Wünsche, Gedanken und Anregungen regelmässig einbringen.

Wir engagieren uns dort, wo es um das Wohl und Interesse des Kindes geht und übernehmen gerne auch beratende Funktionen. Bei weitergehenden Anliegen der Eltern stellen wir Kontakt zu externen Hilfsorganisationen her (Sozialdienst, Beratungsstellen etc.).


Zusammenarbeit im Team
Eine reflektierte Haltung und ein bewusster Umgang mit der eignen Verantwortung gegenüber den Kindern ist eine wichtige Grundlage eines Mitarbeitenden. Im regelmässigem Gespräch und Austausch im Team werden Unsicherheiten oder das eignen Tun und Handeln stetig überprüft.


Tagesablauf

Täglich wird entdeckt, gemeinsam gespielt, verweilt, Freundschaften gepflegt und fleissig beobachtet. Die Kinder erleben ihre individuellen Geschichten. Es entstehen lustige Momente, kreative Ideen und die eigene Sozialkompetenz wird gefordert und gefestigt. Der Tagesablauf wird in einer bunten Balance gehalten von Eigenaktivitäten der Kinder und von geführten, themenorientierten Entdeckungen zusammen mit den Betreuungspersonen. Das Kind bringt mit seinem Erlebten, seiner Phantasie und seinem Wesen sich in die Tagesgestaltung mit ein. Wir flechten aktuelle Bedürfnisse und Ideen des Kindes und der Kindergruppe in unseren Ablauf ein.

Wir schaffen Raum, damit die Kinder in ihrer Entwicklung wichtige unterschiedliche Erfahrungen machen können, sozial wie emotional als auch im Bereich der Grob- und Feinmotorik. Jedes Kind soll seine Bedürfnisse nach Individualität ausleben und verwirklichen dürfen. Eine warme, liebevolle und einladend gestaltete Umgebung bildet ein wichtiges Werkzeug der Mitarbeitenden und eine grosse Spielwiese für unsere Entdecker, Forscherinnen, Könige oder Prinzessinnen.


Ein bunt strukturierter Tagesablauf gibt den Kindern Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung
:
Ein Tag in der Kita Panda Kids…
… startet mit der Türöffnung um 07:00 Uhr.

Ob noch mit den restlichen Sandmännchen in den Augen, schon grinsend oder voller Tatendrang, jeder unserer kleinen Gäste wird in einem sonnigen Ambiente begrüsst und individuell in seinen neuen Panda Kids Tag begleitet. Mit nochmals Winken am Fenster, gemütlich ein kleines Frühstück geniessen oder direkt in ein buntes Spiel abtauchen, zusammen mit der Betreuungsperson und den Eltern wird der Übergang in den Panda Kids- Tag begleitet.

Nach einer gemeinsamen Znüni-Stärkung begrüsst sich die ganze Kinderschar um

09:30 Uhr im Morgenkreis und startet gemeinsam singend und erzählend in ein neues

Panda Kids -Abenteuer.


Morgens
Danach wird entdeckt, gemeinsam gespielt, verweilt, Freundschaften gepflegt und fleissig beobachtet. Die Kinder erleben ihre individuellen Geschichten. Es entstehen lustige Momente, kreative Ideen und die eigene Sozialkompetenz wird gefordert und gefestigt. Der Morgen wird in einer bunten Balance gehalten von Eigenaktivitäten der Kinder und von geführten, themenorientierten Entdeckungen zusammen mit den Betreuungspersonen. Die Kinder werden langsam gegen 11:15 Uhr aus ihren Abenteuern abgeholt und alle läuten gemeinsam im Kreis singend das Mittagessen ein.


Mittagessen und Mittagsruhe
Kulinarisch und abwechslungsreich bereiten wir täglich frisch unsere Mahlzeiten selber zu. In einer fröhlichen Atmosphäre geniessen Gross und Klein zusammen das Essen.

Vor der Mittagruhe lernen die Kinder spielerisch ihre eigenen Zähne zu pflegen und danach holt jedes Kind seinen treuen Begleiter von zu Hause aus seiner Kiste. Mit Nuggis, Kissen, Tiere, Puppen und einer leise singenden Betreuungsperson geht es für eine Pause ins Land der Träume. Die grösseren Kinder erholen sich beim Bücher anschauen und sammeln neue Ideen und Kräfte für den Nachmittag.


Nachmittag
Sofern der Morgen noch nicht im Freien verbracht wurde, ist es spätestens am Nachmittag an der Zeit, die Schuhe oder Gummistiefel anzuziehen und die Natur zu entdecken. Spaziergänge am See, die vielfältigen Spielplätze in der Umgebung oder der Waldtag jeweils einmal pro Woche laden ein jede Jahreszeit zu erleben und zu erforschen. Ebenso ist alle zwei Wochen die Turnhalle im Schulhaus für uns reserviert, welche wir mit unseren kleinen Gästen besuchen. Gegen 16 Uhr stärken sich die Kinder mit einem feinen Zvieri und geniessen eine gemeinsame Pause.


Unsere kleinsten Gäste
Unsere Kleinsten bringen zu Beginn ihren eigenen Tagesablauf mit. Sie nehmen mit gossen Augen, beobachtend, hörend oder schlafend das bunte Geschehen um sich wahr. Respektvoll, Entwicklungsspezifisch und in Absprache mit den Eltern werden die individuellen Bedürfnissen in den Panda Kids Alltag eingeflochten. So wird in ruhigen Nischen geschlafen, mit viel Liebe der gewünschte Brei zubereitet oder den Schoppen gegeben.


Auf ein sonniges Wiedersehen
Zwischen 17:00 Uhr und 18:30 Uhr werden alle kleinen Gäste abgeholt. Zusammen mit den Eltern verlassen die kleinen Piraten, Krokodile, Prinzessinnen oder Löwen müde, zufrieden, erzählend oder bereits schlafend unsere Kita.


Geht ein Kind, zwar müde, aber bunt gesättigt und mit neuen Abenteuern im Gepäck nach Hause, hinterlässt diese Erkenntnis in der KITA lächelnde Spuren.

 

Steinherz